Leichte Sprache2019-10-08T14:56:18+01:00

Auf diesen Seiten geht es um uns alle.

Unser Leichte-Sprache-Team:

Wir sind: Martje Stührk, Janina Wolf, Lea Sandkohl, Adrian Ott,
Marco Ebert und Frank Brummerloh.
Unter der Leitung von Karin Matz sind wir das Team der Leichten Sprache.

Tisch mit Personen

Es geht um Inklusion, Barriere-Freiheit, Teilhabe.

Wir Menschen gebrauchen viele schwere Worte. Dabei geht es nur um eins:
Dass jeder einfach dabei sei kann. Vom Klein-Kind bis ins Alter.
Mit Behinderung oder ohne.
Bei der Arbeit, im Wohnen und in der Frei-Zeit. Das ist Inklusion.

Damit alle dabei sein können, brauchen Menschen verschiedene Hilfen. Damit können Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. In Gebäuden, beim Sehen, beim Hören, beim Lesen. Jeder Mensch kann dann ohne fremde Hilfe viel mehr schaffen. Menschen die nicht gut lesen können, brauchen die Leichte Sprache. Auch diese Internet-Seite ist in Leichter Sprache. Und leicht zu verstehen. Das ist Barriere-Freiheit.
Das alles ist Teilhabe am Leben.

Das Bundesteilhabegesetz

Es gibt ein neues Gesetz für Menschen mit Behinderung. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz.
Menschen mit Behinderung sollen in ihrem Leben mehr selbst bestimmen können. Und sie sollen besser am Arbeits-Leben teilhaben können. Dafür bekommen sie bessere Unterstützung. Jede Person mit Behinderung bekommt mit dem neuen Gesetz genau die Unterstützung, die sie wegen ihrer Behinderung braucht.

Das Bundesteilhabegesetz in leichter Sprache (PDF) »

Stiftung Mensch

Die Stiftung Mensch ist für Menschen mit und ohne Behinderung da.
Alle Menschen sollen in unserer Gesellschaft gut leben können.
Wir haben das wichtige Ziel: Inklusion.
Inklusion bedeutet:

  • Alle Menschen sollen überall dabei sein.
  • Alle Menschen haben die gleichen Rechte.
  • Alle Menschen können selbst bestimmen, was sie wollen.
  • Niemand wird ausgeschlossen.

Wir leben unser Leben mit Mut und Lebens-Freude.
Seit fast 60 Jahren sind wir für Menschen mit Behinderungen da. Wir sind größer geworden. Heute arbeiten und wohnen über 1000 Menschen bei der Stiftung Mensch. Ein Ort, an dem jeder seinen Platz findet. Wohnt, arbeitet und lernt. Jeder gebraucht und unterstützt wird.
Jeder ein Zuhause findet.

Willkommen, mitten im Leben.
Willkommen in der Stiftung Mensch.

Familie und Kinder

Kleine Kinder lernen in den ersten Lebens-Jahren sehr wichtige Dinge. Diese Dinge brauchen die Kinder, um weiter gut zu lernen und zu wachsen. Die Kinder gehen zum Lernen in den Kinder-Garten. Der Kinder-Garten der Stiftung Mensch heißt Löwen-Herz. Manche Kinder brauchen aber mehr Hilfe als andere. Sie sind
anders, als Kinder in ihrem Alter. Sie sind vielleicht zu früh geboren, hatten einen Unfall. Oder sie hatten eine Krankheit. Dann hilft die Früh-Förderung.

Was macht die Früh-Förderung?

Fach-Leute beraten die Eltern. Sie werden Heil-Pädagogen genannt.
Sie kommen zu den Eltern und Kindern nach Hause.
Sie kommen auch in die Kinder-Gärten.
Dort helfen sie den Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren
mit ihrem besonderen Wissen.

Tisch mit drei Menschen
Frau und Kind spielen

Laut-Stark! Die besondere Schule

Sprache ist wichtig.
Sprache bestimmt das Denken und Fühlen.
Sprache verbindet alle Menschen.
Sprache hilft uns beim Lernen und das Leben verstehen.

Das Förder-Zentrum Süder-Dithmarschen und die Stiftung Mensch arbeiten zusammen. Sie fördern Grundschüler im Sprach-Zentrum 1 – 3 Jahre. Diese Kinder erhalten eine Sprach-Hilfe von Fach-Kräften. Dabei arbeiten Schule und Nach-Mittags-Betreuung zusammen. Die Kinder lernen spielerisch die Sprache zu verbessern. Die Betreuung ist den ganzen Tag lang. 12 Kinder haben Platz in unserer Sprach-Schule.

Kita Löwenherz

Der Kinder-Garten Löwenherz ist eine kleine und spannende Welt.
Ein schöner Ort für Kinder von 0 – 6 Jahren.
Die Kinder spielen und entdecken die Welt.
Und die Erzieher helfen ihnen dabei.
Jedes Kind hat viel Zeit sich gut zu entwickeln.
Auch die Familien können aktiv mithelfen.
So wird allen geholfen, mit Freude ins Leben zu gehen.

Kinder spielen am Tisch

Über Ihre Anfrage freut sich:

Manuela Kintscher
Abteilungsleiterin Bereich Kinder
Tel.: 04832/999 730
E-Mail: manuela.kintscher@stiftung-mensch.com

Wohnen und Leben

Wohnen und nach Hause kommen

Zuhause fühlen ist für jeden wichtig!
Und in unseren Wohn-Häusern geht das richtig gut.
Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung finden hier ein Zuhause.
Dabei bieten wir den Bewohnern fachliche Hilfe, wo Hilfe benötigt wird.
Es gibt viele Angebote für die Frei-Zeit. Für jeden ist etwas dabei.
So kann Jeder sein Leben nach seinen Wünschen gestalten.

Mehr zu unseren Wohnhäusern »

Wohnzimmer

Wohnen in einer Trainings-Wohnung

In unseren Wohn-Gemeinschaften lernen die Bewohner viele wichtige
Dinge für ein selbstständiges Leben. Alles rund um den Haus-Halt.
Zum Beispiel Ein-Kaufen, Putzen oder Kochen.
Auch bekommen sie Ideen für ihre Frei-Zeit. Dabei wird den
Bewohnern geholfen, wo sie Hilfe brauchen. Unsere Betreuer sind für Sie da!

Mehr zu unseren Trainingswohnungen »

Wohnen mit besonderen Hilfen

Für Menschen mit hohem Hilfe-Bedarf,
haben wir eine besondere Wohn-Möglichkeit.
Die Mit-Bewohner können nicht arbeiten.
Oder sie sind bereits in der Rente.
Wir ihnen einen regelmäßigen Tages-Ablauf.
Dabei sind uns die Wünsche der Bewohner sehr wichtig.
Bei uns erhalten sie Hilfe und Pflege durch erfahrene Fach-Kräften. Und das 24 Stunden. Auch technische Hilfen unterstützen den Alltag.

Mehr zum Wohnen mit besonderem Hilfebedarf »

Wohnhaus
Frau mit Auto

Wohnen mit etwas Hilfe

Die Ambulante Betreuung bietet jedem Bewohner
passende Unterstützung und Hilfen.
Für ein paar Stunden im eigenen Zuhause.
Oder in einer unserer Wohn-Gemeinschaften.
Wir betreuen in Meldorf, Heide und Brunsbüttel viele Menschen
mit unterschiedlichen Behinderungen.

Ambulant bedeutet:
Nicht an einem festen Ort zu arbeiten.

Ambulante Betreuung in der eigenen Wohnung

Das Angebot ist für Menschen mit Behinderung. Sie leben in der eigenen Wohnung. Für ein paar Stunden in der Woche bekommen sie Hilfe.

Wobei helfen wir?

  • Im Wohn-Alltag. Das bedeutet im Haushalt, beim Einkaufen oder anderen Dingen.
  • im Lebens-Alltag. Das bedeutet zum Beispiel bei der Körper-Pflege. Oder bei der Gesundheit.
  • Beim Kennen-lernen von anderen Menschen
  • Beim Kennen-lernen der Umgebung.
  • Beim Planen der Freizeitgestaltung
  • Bei Problemen

Wie bekomme ich eine Betreuung?
Sie gehen zum Kreis-Haus in Heide. Bei der Eingliederungs-Hilfe kann man dann einen Antrag stellen. Eine eigene Wohnung mit Mietvertrag ist dafür nötig.

Ambulante Wohn-Gemeinschaft

Das Angebot ist für Menschen mit Behinderung.
Sie wohnen in einer Wohn-Gemeinschaft.
Den Bewohnern wird jeden Tag geholfen.

Wohnzimmer mit Fernseher

Über Ihre Anfrage freut sich:

Anja Herkenrath
Ambulant Betreutes Wohnen
Zingelstr. 29
25704 Meldorf
Tel.: 04832/999 567
E-Mail: anja.herkenrath@stiftung-mensch.com
zwei Menschen kochen

Ambulante Wohn-Schule

Wer alleine leben möchte, muss viel wissen. In der Wohn-Schule wird darum der All-Tag geübt. In Gruppen lernen die Teil-Nehmer zum Beispiel:

  • Wäsche waschen und Aufhängen
  • Einkaufen und Kochen
  • Sauber-machen üben

Die Wohn-Schule geht 1 Jahr. Die Teil-Nehmer werden selbstständiger.
Sie lernen, was man alles zum eigenen Wohnen oder
in einer Wohn-Gemeinschaft braucht.
Es gibt 2 Kurse für diesen Bereich.

Mehr zur  Ambulanten Wohnschule »

Freizeitkurse der Ambulanten Wohnschule »

Das Wohnen+

Im Wohnen+ haben wir an alles gedacht.
Es wohnen junge und ältere Menschen mit
und ohne Behinderung in eigenen Wohnungen.
Sie leben in Brunsbüttel in einem großen Haus.
Die 21 Wohnungen in diesem Haus sind hindernis-frei.

Das Miteinander in diesem Haus ist ganz wichtig. Im Haus gibt es dafür ein Wohn-Café. Ein Treff-Punkt für alle Bewohner und Nachbarn. Und es gibt einen Pflege-Dienst. Eine Haus-Verantwortliche, die Quartiers-Managerin, plant Feste und Treffen.

Mehr zu Wohnen+ »

Menschen beim Essen
Eine Gruppe Menschen

Unser Pflegedienst heißt Mook we gern.

Das heißt: Machen wir gern.

Und das merkt jeder gleich.
Der Pflege-Dienst gehört seit 5 Jahren zur Stiftung Mensch.
60 Pfleger sind im Einsatz.
Sie helfen vielen Menschen bei der täglichen Pflege.
Dabei sind sie rund um Brunsbüttel, Marne und Meldorf unterwegs.
Auch die Tages-Pflege für Senioren in Meldorf gehört dazu.

Mook we gern »

Arbeit und Bildung

Berufliche Bildung in unserem Berufs-Bildungs-Bereich –BBB-

Wer eine passende Arbeit hat fühlt sich gut.
Durch die Arbeit lernt man neue Leute kennen.
Die Arbeit gibt dem Tag einen Plan.
Die Arbeit macht zufrieden.

Darum soll jeder Mitarbeiter eine Arbeit finden die zu ihm passt.

Gemeinsam probieren wir verschiedene Arbeiten aus.
Mit verschiedenem Material und Unterstützung kann viel probiert werden. Und mit neuen Test-Programmen werden die Stärken der Mitarbeiter gefunden.
Das dauert 3 Monate.
Dann sprechen wir zusammen, wie es war. Und wie es weiter-geht.

Oft gehen die Mit-Arbeiter danach in den Berufs-Bildungs-Bereich. Da kann man sich noch 2 Jahren weiter-bilden. Dann ist die Zeit um. Der Mit-Arbeiter erhält einen Arbeits-Platz in der Stiftung. Oder er arbeitet in einem Betrieb in Dithmarschen. Das macht glücklich.

Über Ihre Anfrage freut sich:

Jens Waller
Abteilungsleiter Berufsbildungsbereich
Tel.: 04832/999 484
E-Mail: jens.waller@stiftung-mensch.com

Wer hilft bei Problemen?

Dafür gibt es den Sozialen Dienst. Hat man Fragen oder Probleme über

  • den Arbeitsweg
  • den Arbeitsplatz
  • den Berufs-Alltag

kann man bei dieser Nummer anrufen:
Guido Grothues: dr.guido.grothues@stiftung-mensch.com Telefon: 04832/999 43.

Begleitung auf den allgemeinen Arbeits-Markt

Wir sind am Ziel, wenn Mit-Arbeiter aus der Stiftung in einem
Betrieb aus Dithmarschen arbeiten.

Der Job-Coach kennt die Mitarbeiter gut.
Ausgesprochen wird das Wort Dschop-Kotsch. Er kennt auch die Stärken.
So finden sie gemeinsam einen passenden Arbeits-Platz.

Die Mit-Arbeiter werden vom Job-Coach begleitet.
Die Mit-Arbeiter werden bis ans Ziel begleitet.
Das Ziel ist ein Arbeits-Vertrag.

Link zu Kontaktbox Markus Reichhart

Markus Reichhart
Teamleiter Jobcoach
Tel.: 04832/999 420
E-Mail: markus.reichhart@stiftung-mensch.com

Arbeit in den Werkstätten. Für jeden was dabei.

Alle Menschen wollen arbeiten.
Auch Menschen mit Behinderung wollen arbeiten.
Sie wollen am Leben in der Gesell-Schaft mitwirken.
Sie haben ein Recht auf einen Arbeits-Platz.
Sie können auch in einer Werk-Statt für Menschen mit Behinderung arbeiten.
Diesen Auftrag hat die Stiftung Mensch in ihren Werk-Stätten.
Die Stiftung hat viele verschiedene Arbeits-Bereiche.
Einige Arbeits-Bereiche stellen eigene Produkte her.
Andere Bereiche arbeiten für Firmen gegen Be-Zahlung.
Die Mit-Arbeiter der Stiftung werden an ihrem Arbeits-Platz gefördert.
Sie lernen immer wieder etwas dazu.
Die Stiftung hilft Menschen auch auf den allgemeinen Arbeits-Markt.

Über Ihre Anfrage freut sich:

Karola Wischmann
Bereichsgeschäftsführerin Arbeit
Tel.: 04832/999 732
E-Mail: karola.wischmann@stiftung-mensch.com

Die Tages-förder-Stätte

Nicht jeder Mensch kann in einer Werkstatt arbeiten.
Für diese Menschen gibt es die die Tages-förder-Stätte.
In der Förder-Stätte können die Menschen

  • das Arbeiten erproben
  • lernen
  • gemeinsam den Tag verbringen.
  • und ihren Interessen nachgehen.

Unsere Pflege und Förderung richtet sich an Menschen

  • die nicht in einer Werkstatt arbeiten können.
  • noch nicht wieder in einer Werkstatt arbeiten können.
  • oder nicht mehr in einer Werkstatt arbeiten können.
  • Wir haben 24 Plätze in diesem Bereich.
Manuela Kintscher
Abteilungsleiterin Tagesförderstätte
Tel.: 04832/999 730
E-Mail: manuela.kintscher@stiftung-mensch.com

Kultur und Veranstaltungen

Altes Hand-Werk erleben im -Alten Pastorat-

Im Hand-Werker-Hof, dem -Alte Pastorat-, arbeiten viele Mit-Arbeiter in der Weberei und Töpferei. Sie stellen Dinge nach sehr altem Hand-Werk in der Museums-Weberei und Töpferei. Das alles in Meldorf.

Wer möchte, kann uns gern bei der Arbeit zusehen.
Wir freuen uns über alle Besucher!

Wolfgang Sternberg
Koordinator Altes Pastorat und Werkstattladen
Tel.: 04832/999 660
E-Mail: wolfgang.sternberg@stiftung-mensch.com
Traktor

Land-Wirtschafts-Museum

In diesem Museum kann man sehen,
wie die Land-Wirtschaft früher war.
Es werden alte Maschinen zum Säen, Ackern und Pflügen gezeigt.
Die Besucher sehen, wie sich die Land-Wirtschaft verändert hat.
Man kann auch ein sehr altes Bauern-Haus besuchen.
Ein Rosen-Garten gehört auch dazu.
Das Museum wird von Mit-Arbeitern der Stiftung betreut.

Karola Wischmann
Bereichsgeschäftsführerin Arbeit
Tel.: 04832/999 732
E-Mail: karola.wischmann@stiftung-mensch.com

Veranstaltungen der Stiftung Mensch

Jedes Jahr gibt es bei uns viele Veranstaltungen.
Musik-Feste, Töpfer-Märkte
und viele andere schöne Möglichkeiten zum Treffen.
Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf Sie.

Link zu Aktuelles »

Musiker

Die Menschen mit besonderen Aufgaben in der Stiftung

In der Stiftung gibt es viel zu tun. Damit die vielen Arbeiten gut erledigt werden können, gibt es verschiedene Menschen und Aufgaben.

1. Die Geschäfts-Führung
2. Der Stiftungs-Rat
3. Das Kuratorium

Alle 3 Gruppen kümmern sich darum, dass die Stiftung alles gut schafft. Sie haben die Interessen von allen im Blick.

4. Die Vertreter der Menschen mit Behinderungen

Über 700 Menschen mit Behinderungen arbeiten bei der Stiftung Mensch. Viele wohnen in den Wohn-Stätten oder Wohnungen.

Was macht der Werkstatt-Rat?

  • Auf die Rechte der Mitarbeiter achten
  • Bei Problemen helfen
  • Neues an die Mitarbeiter weitergeben
  • Hilfe zu geben, wo es wichtig ist

Der Werkstatt-Rat arbeitet nach den Regeln von Gesetzen.
Zum Beispiel die Mit-Wirkungs-Verordnung.
Oder das Bundes-Teilhabe-Gesetz. Das sind schwere Fach-Worte.

Was das ist, steht hier in -Leichter Sprache-.

Peter Kiesel
Vorsitzender Werkstatt-Rat

Die Mitglieder des Werkstattrates:
Peter Kiesel (1. Vorsitzender), Torben Friedrichs, Jochen Benning, Susanne Geisler (Stellvertreterin), Denis Schröder (2. Vorsitzender), Richard Schröder, Sonja Küssner, Heike Iwers, Joachim Hecht, Knut Glindemann, Susanne Klöpper.

Was macht der Frauen-Rat?

  • Sie sind für alle Frauen da
  • Sie sprechen mit der Geschäfts-Führung
  • Sie helfen den Frauen, wenn sie Probleme haben. Zum Beispiel am Arbeits-Platz
  • Sie sind für die Gleich-Behandlung von Frauen und Männer da
  • Sie helfen bei sexueller Belästigung
  • Sie helfen bei Gewalt-Problemen am Arbeits-Platz

Andrea Cornils
Vorsitzende Frauen-Beauftragte

Die Mitglieder des Frauen-Rates:
Andrea Cornils, Ina Claußen (Stellvertreterin), Christine Drews

Was macht der Bewohner-Beirat?

Er hilft bei Wünschen oder Beschwerden der Bewohner
Er stellt Anträge
Er spricht und verhandelt mit der Leitung. Zum Beispiel bei Problemen oder über Verbesserungen
Er hilft neuen Bewohnern beim Einleben

Martin Bodenstab
Telse Petersen
Vorsitzende Bewohner-Beirat

Mitglieder des Bewohnerbeirats:
Martin Bodenstab (1. Vorsitzender), Telse Petersen (2. Vorsitzende), Theda Stolte, Ulla Off, Thomas Sierks.

Copyright für die Bilder: Leichte Sprache, Die Bilder, Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013