Soziale Allianz: Die Westküstenkliniken treten ein

Soziale Allianz: Die Westküstenkliniken treten ein

Die Westküstenkliniken sind am 04.07.2019 der Sozialen Allianz beigetreten. Damit gehen die Kliniken unter anderem die Verpflichtung ein, direkt oder indirekt Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Für Menschen wie Tobias Hasberg oder Christoph Rohwedder, die es über ihre Arbeit in den WKK auf den ersten Arbeitsmarkt geschafft haben.
Tobias Hasberg arbeitet in der Patientenverwaltung. Gemeinsam mit seinem Kollegen Christoph Rohwedder kümmert er sich um die Archivierung der Dokumente, die trotz der umfangreichen Digitalisierung der Westküstenkliniken immer noch in Papierform anfallen.
Beide kamen zunächst über die Stiftung Mensch für ein Praktikum ins WKK und übernahmen dann auf einem so genannten ausgelagerten Arbeitsplatz ihre Aufgaben in der Patientenverwaltung. Zunächst noch als Mitarbeiter der Stiftung Mensch. Aber seit dem 1. Juli gehören Tobias Hasberg und Christoph Rohwedder auch offiziell zur fast 2500 Mitarbeiter zählenden WKK-Familie. Sie sind jetzt direkt bei den Westküstenkliniken angestellt und haben damit ihren Weg auf den ersten Arbeitsmarkt gefunden.

Genau solche Karrieren wie die von Tobias Hasberg und Christoph Rohwedder will die Soziale Allianz fördern. Die Initiative der Stiftung Mensch ist ein Netzwerk aus Unternehmen, das sich dazu verpflichtet, Menschen mit Behinderungen durch einen Arbeitsplatz eine soziale Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.
„Der Schritt ist logisch und er war überfällig. Denn wie man am Beispiel von Herrn Hasberg und Herrn Rohwedder sieht, leben wir die Ziele der Sozialen Allianz bereits seit vielen Jahren. Mit unserem Beitritt zu der Initiative wollen wir aber auch nach außen hin sichtbar machen, dass uns das Thema gesellschaftliche Teilhabe am Herzen liegt. Und wer, wenn nicht ein Krankenhaus sollte Menschen mit Behinderungen unterstützen“, sagt WKK-Geschäftsführer Dr. Martin Blümke.
Insgesamt arbeiten in den Westküstenkliniken etwa 100 Mitarbeiter mit einer Behinderung. Weitere vier Mitarbeiter der Stiftung Mensch unterstützen zudem auf so genannten ausgelagerten Arbeitsplätzen das WKK-Team.

„Mit den Westküstenkliniken arbeiten wir seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen. Umso mehr freut es uns, diese gute Partnerschaft jetzt auch unter dem Dach der Sozialen Allianz fortsetzen zu können“, unterstreicht Dorothee Martens-Hunfeld, Vorstand der Stiftung Mensch.
Dorothee Martens-Hunfeld zieht eine positive Bilanz der Sozialen Allianz. Seit der Gründung im Jahr 2012 haben sich dem Netzwerk unter anderem die Abfallwirtschaft Dithmarschen, die Sparkasse Westholstein oder Brunsbüttel Ports angeschlossen. Auf diese Weise konnten entsprechend Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen durch Dienstleistungsaufträge gesichert und neu geschaffen werden.

 

Mehr zum Thema Soziale Allianz finden Sie unter: www.soziale-allianz.de

Bildunterschrift: Christoph Rohwedder (v.r.) freut sich mit Landrat Stefan Mohrdieck, Dr. Martin Blümke (Geschäftsführer Westküstenkliniken), Dorothee Martens-Hunfeld (Vorstand Stiftung Mensch) und Tobias Hasberg über den Beitritt der Westküstenkliniken in die Soziale Allianz. Bild: S. Kimstädt.

2019-08-15T15:57:56+01:0004.07.19|